Luoinen, vegane Eiweißquelle, Eiweißlieferant, pflanzliche Eiweißquelle

Lupinen machen Soja Konkurrenz

Lasse dir eine Episode mit der Lupine aus dem Podcast vorlesen:

Genmanipuliertes Soja

Unsere Vorfahren aßen noch mehrmals in der Woche Hülsenfrüchte.

Erbsen, Linsen und Bohnen waren wichtige Eiweißlieferanten für den Stoffwechsel und wesentlich billiger als alle Fleischprodukte.

Jedoch hatten die Hülsenfrüchte einen großen Nachteil: Sie verursachten häufig Blähungen. Jedes Böhnchen macht ein Tönchen. Daher kommen sie heute kaum mehr als Hauptmahlzeit auf den Tisch, lediglich als Beilagen lassen sie sich hin und wieder auf dem Teller finden. Heute existieren ungleich mehr  Möglichkeiten, sich eiweißreich zu ernähren.

Viele setzen auf harnsäurehaltiges und stickstoffbildendes Fleisch und Wurst oder, wenn sie Vegetarier oder gar Veganer sind, auf den Eiweißlieferanten Soja.

Aber Soja ist ins in den letzten Jahren zunehmend ins Gerede gekommen und bei uns eigentlich auch nicht heimisch. Immer häufiger findet man gentechnisch verändertes Soja in den Lebensmitteln. Leider besteht nach wie vor keine Kennzeichnungspflicht. Einer Studie vom WWF zufolge findet man in 80% aller Sojaprodukten Gentechnik.

Auch in Fleischprodukten findet sich die Gentechnik wieder. „Wer konventionell erzeugte Nahrung isst, muss davon ausgehen, dass die Tiere zuvor mit gentechnisch veränderten Soja gefüttert wurden.“ Warnt die WWF-Referentin Dr. Birgit Wilhelm.

Die Lupine

So ist es an der Zeit sich auf die Suche nach einer neuen Pflanze zu begeben. Einer Pflanze die es nicht nötig hat, dass man sie gentechnisch verändert und die auf heimischer Erde wächst und somit nicht nur dem Konsumenten, nein, auch dem Bauern etwas Gutes tut. Und diese Pflanze gibt es, sie breitet sich schon seit Jahrhunderten über den Mittelmeerraum kommend aus: die Lupine.

Vegan Kochen mit Lupine - das Buch jetzt bestellen

Wir kennen die  als Zierpflanze aus dem Garten oder ihre wild-lebenden Arten als „Unkraut“ am Wegesrand. Die normale Gartenlupine, früher auch Wolfsbohne oder Feigbohne genannt, gehört wie die Bohnen botanisch zur Pflanzengattung der Schmetterlingsblütler (Fabaceae), eine Unterfamilie der artenreichen Hülsenfrüchten (Leguminosen).

In rohem Zustand haben viele Vertreter der Hülsenfrüchte einen hohen Saponin- und Alkaloidgehalt, der sich beim einweichen oder Kochen reduziert, nur verarbeitet sind sie also genießbar. Genauso ist es bei den Lupinen. Dies beschrieb schon Hildegard von Bingen und setzte sie in Zubereitungen zur Heilung allerlei Krankheiten ein.

Luoinen, vegane Eiweißquelle, Eiweißlieferant, pflanzliche Eiweißquelle

Man muss die Samen ziemlich lange wässern, um die Bitterstoffe und Saponine heraus zu schwemmen. Ein langwieriges Unterfangen, was auch nur einen Teil der Bitterstoffe entfernt. Reste dieser Reizstoffe bleiben bei diesen „Entbitterungsverfahren“ immer übrig, weswegen sich die Feigbohnen in den letzten Jahrhunderten nicht wirklich als Nahrungsmittel durchgesetzt haben.

In den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts gelang es jedoch dem Botaniker Reinhold von Sengbusch, die Reizstoffe durch gezielte Züchtungen aus den Lupinen zu entfernen und so eine neue Sorte zum Leben zu erwecken: die Süßlupinen.

Die Süßlupinen

Wer an dieser Stelle eine süß schmeckende Frucht erwartet, muss gleich eines Besseren belehrt werden. Ihren Namen trägt die Süßlupine nur aufgrund dessen, dass sie ihre Bitterstoffe durch die Züchtung verloren haben. Lupinen sind die klassischen Bodenverbesserer. Ihre Wurzeln lockern das Erdreich bis weit in die Tiefe auf, wenn sie mit ihrer Pfahlwurzen auf der Suche nach Wasser oder Nährstoffen sind. Man findet die kräftigen Pflanzen auf Bahndämmen, Straßenböschungen, oder wilden Wiesen. Man findet die Lupine aber auch in den Gärten, wo sie unermüdlich Jahr für Jahr aufs neue erblühen. Auch der Bauer hat seine Freude an ihnen, Lupinen sind wertvolle einfach anzubauende Futterpflanzen und der Imker schätzt sie für seine Bienen.

Da die Lupinen sehr genügsam sind, werden sie in unserer Gegend eigentlich immer „ökologisch“ angebaut, glücklicherweise vertragen sie auch keinen Kunstdünger. Sie produzieren ihren Dünger in Form von Stickstoff selbst und die bei ihnen wirksamen Spritzmittel sind bei uns verboten. Unbemerkt von den meisten Konsumenten hat die Süßlupine bereits einen „kleinen“ Siegeszug angetreten. Die Lebensmittelindustrie hat die Süßlupine nämlich schon seit geraumer Zeit entdeckt. Kleine Mengen Lupinenmehl befinden sich in glutenfreien Broten, Pizzateig oder Lebkuchen, ferner macht man aus den Samen Kaffee, Eis, Nudeln oder Tofu ähnliche Gerichte.

Wer auf Erdnüsse allergisch reagiert, der tut es wahrscheinlich auch auf Süßlupine. Wie alle Eiweiße, kann auch das Lupinenprotein allergische Reaktionen auslösen und die Eiweißverbindungen der Lupinen sind dem Eiweiß der Erdnuss recht ähnlich.

Alle für den Menschen unentbehrlichen Aminosäuren, sind in der Lupine in einem ausgewogenen Verhältnis vorhanden. Das Lupineneiweiß ist also von seiner Zusammensetzung her besonders hochwertig.

Der Fettgehalt ist mit vier bis sieben Prozent geringer als bei Soja und besteht zu einem Großteil aus mehrfach ungesättigten Fettsäuren, die unter anderem Entzündungen entgegenwirken.

Da die Lupinensamen reichlich Carotinoide und Vitamin E liefern, sind diese Fettsäuren gut vor Oxidation geschützt. Süßlupinenmehl ist absolut frei von Stärke und Gluten. Lupinenfrüchte haben auch einen hohen Anteil an Kalium, Kalzium, Magnesium und zweiwertigem Eisen.

Die Wirkung und Verarbeitung der Lupinen

Von Alters her, schreibt man den Lupinen krebshemmende, antioxidative und antimikrobielle Wirkungen zu. Sie sind Nahrung bei Eiweißmangelkrankheiten, als blutzuckerneutrale Nahrungsmittel bei Diabetes willkommen, Hautkrankheiten, sogar bei Tumoren und Magenverstimmungen bis hin zum Magengeschwür sollen sie Hilfe leisten können.

Der überwiegende Teil der Lupinen wird zu Mehl verarbeitet. Vor der Mehlherstellung muss der Lupinensamen geschält werden. Dies geschieht unter Dampf, da sich hier die Schalen gut lösen. Der Schälvorgang führt dazu, dass die Bitterstoffe verschwinden und der Alkaloidgehalt sinkt. Anschließend werden die Lupinen vermahlen. Der Anteil von Lupinenmehl bei Backwerken sollte 15 Prozent nicht überschreiten, da man sonst die Lupinen im Gebäck herausschmeckt. Auf diese Weise konnte man schon in Kriegszeiten das Brot eiweißreicher und damit nahrhafter machen und man sparte so teures Korn ein.

Letztendlich, Lupinenmehl bindet viel Wasser, daher kann man sich die Eier in den Backwaren sparen und seine Inhaltsstoffe werten Roggen- und Weizenmehl auf. Wegen des hohen Gehaltes an Antioxidantien erhöht Lupinenmehl auch die Haltbarkeit von Backwaren. Wenn man mehr als 15% Lupinenmehl dem Teig beifügt, bekommen die Backwaren eine leichte Gelbfärbung und einen nussigen Geschmack.

Immer beliebter wird das Lupinentofu (Lopino). Die Lupinensamen werden hierzu etwa acht Stunden in Wasser einweicht und zu einer dickflüssigen Menge gemixt. Die proteinhaltige „Lupinenmilch“ kann anschließend abgepresst werden.

Erhitzt man jetzt die Flüssigkeit auf etwa 80 °C. erhält man nach 20 bis 50 Minuten eine flockige Masse. Die „Molke“ kann abgetrennt werden, der Brei wird entwässert und kann als Brotaufstrich verwendet werden.

In den Naturkostläden kennt man Produkte aus Lupinen, die Nachfrage ist steigend. Die Vorzüge, des hochwertigen und für den Menschen bestens verwertbaren Eiweißes sprechen sich langsam herum. Für Gichtkranke sind Lupinen ein Segen, da sie nicht so viel Harnsäure beinhalten wie die üblichen Hülsenfrüchte.  Sie sind eine Alternative für Menschen die an Glutenunverträglichkeit leiden. Bei Diabetikern erhöhen die Lupinengebäcke durch ihren niedrigen glykämischen Index nicht den Blutzuckerspiegel.

Viele chronische Erkrankungen bis hin zum Krebs entstehen unter anderem durch eine Verschiebung des Säure-Basen-Haushaltes. Pflanzliches Eiweiß, wie es in Lupinen enthalten ist, wirkt basenbildend und damit chronischen Krankheiten entgegen.

Fazit:

Abschließend kann gesagt werden, dass die Lupinen von der Allgemeinheit gerade erst entdeckt werden und als Nahrungsmittel noch eine großartige Zukunft vor sich haben.

Dies war ein Gastbeitrag von Jörg Rinne aus dem Buch:

 

Wer diesen Artikel interessant fand, kann sich weiter bei Lupinen Rezepte – die Alternative zu Soja und Seitan in der veganen Ernährung informieren.

Lupinen Rezepte zum Selbstkochen:

Rezept 1: Lupinen-Pancakes:

Lupinen Pancakes

Zutaten:

– 1/2 Lupine- Lupinenmehl- Kreuzkümmel- Salz und Pfeffer- Avocado- Blattspinat- Tahini-Lemon-Dressing

Und so geht“s:Die 1/2 Lupine und das Lupinenmehl werden in einem Mixer zerkleinert. Dadurch verdickt sich die Masse, die du nun in die Pfanne gibst, dort brätst und den Panackake zwischendurch auch wendest. Im Anschluss gibst du einen Teelöffel Kreuzkümmel sowie auch Salz und Pfeffer hinzu. Nach einigen Minuten kannst du es aus der Pfanne nehmen. Auf dem Teller kannst du auch Blattspinat über den Panacke streuen, ebenso wie ein Stückchen Avocado. Das Tahin-Lemon-Dressing verleiht deinem Pancake eine zusätzliche geschmackvolle Note.

Rezept 2: Lupinen-Porridge:

Lupin Porridge

Zutaten:

– 1 1/2 Tasse Lupinen Flakes- 1 Tasse zerkleinerte Nüsse- 1 1/2 Weizen- 1/2 Kokosmehl- 1/2 Teelöffel Vanille-Extrakt- Zimt- 2-3 Esslöffel mit einer gesüßten Flüssigkeit deiner Wahl- 3/4 Tasse Kokosmilch- Stevia- 1/2 Tasse Kokosflakes- 1 Tasse mit getrockneten Früchten deiner Wahl

Und so geht“s:

Vermixe alle Zutaten bis auf die Nüsse, Flakes und Früchte, bis sie eine Einheit bilden. Alternativ kannst du auch mehr Kokosmilch hinzugeben. Die Nüsse halbierst du am Besten mit einem Messer. Danach servierst du die Masse auf einen Teller, gibst die Flakes und Früchte hinzu und kannst dann dein Lupinen-Müsli genießen.

Rezept 3: Lupinen Mango Snack

Lupinen Mango Snack

Zutaten:

– 1/3 Lupinen- 1/2 Hand Quinoa- 1/2 Hand Cranberries- 1 geriebenen Apfel- 2/3 Tasse Mandelmilch- 6 zerkleinerte und gefrorene Erdbeeren- Vanille- Kokosnussjoghurt- Mango

Und so geht“s:

Zerkleinere die Lupine, Quinoa, Cranberries und die Erdbeeren im Mixer. Gib auch die Mandelmilch sowie Vanille hinzu. Den Inhalt servierst du zusammen mit dem Kokosnussjoghurt auf einem Teller und kannst ein Stückchen Mango hinzugeben – So verfeinerst du den Geschmack!

Rezept 4: Lupinen-Müsli:

Lupinen Müsli

Zutaten:

– 1/3 Tasse Lupinen Flakes- 1/3 Tasse Quinoa Flakes- 1 Esslöffel Kakaopulver- 1 Tasse Mandelmilch- 1 Esslöffel Vanille-Extrakt und Süßungsmittel- Erdbeeren- Kokosnuss

Und so geht“s:

Vermische die Zutaten gut auf einem tiefen Teller. Nun kannst du dein Lupinen-Müsli genießen. Auch kannst du die Mischung in einem Behälter aufbewahren und so für das nächste Lupinen-Frühstück vorsorgen.

Für weitere Lupinen-Gerichte folge auch Liza auf Instagram.

Vegan Kochen mit Lupine - das Buch jetzt bestellen

Interview mit Christian Wenzel, dem Experten für Lupinen

Lupinen Experte Christian Wenzel

Lupinen Experte Christian Wenzel

 

 

 

 

 

 

 

Hallo Christian, du bist Athlet, Ernährungsexperte, Business-Stratege und erfolgreicher Buchautor. Woher bekommst du die Power für all deine Arbeit?

Das frage ich mich manchmal auch, haha :). Im Ernst. Ich denke da spielen viele Aspekte eine Rolle. Zunächst mein sozial intaktes Umfeld in dem ich mich geborgen und wohl fühle. In allererste Linie sind da meine Frau und meine kleine Tochter Mia zu nennen die immer bei mir sind auch wenn ich einmal weit weg bin.Dann kommt die Begeisterung und die Liebe für das was ich tue. Täglich Menschen inspirieren, ihnen helfen eine optimierte Version von sich selbst zu finden und gesünder und geiler aussehen.Eine grosse Quelle der Power ist natürlich auch meine Ernährung an der ich stetig weiter optimiere. Seit über drei Jahren lebe ich nun vegan und versuche so viel „natürliche“ Nahrung wie möglich zu mir zu nehmen. Die Lupine unterstützt mich hier exzellent durch ihre hohe Nährwertdichte und das viele Eiweiß das sie enthält. Zudem ist sie unbehandelt und das bringt mir ein gutes Gewissen.

Wie bist du zu Freeletics gekommen? Was ist für dich das Besondere an dieser Sportart?

Ich war einer der ersten Freeletics Athleten, noch bevor es überhaupt eine Webseite, Freeletics App oder einen Newsletter gab. Damals verbreiteten sich die Workouts per Mundpropaganda in Facebook. So bin ich auch auf Freeletics gestossen: Ein Freund hatte eine Zeit eines Workouts gepostet. Ich sah es und ging bei Freeletics auf die Fanpage und habe mich dort weiter informiert. Seither hat es mich nicht mehr losgelassen. Ich trainiere mit allen Apps, sei es Freeletics Bodyweight, Freeletics Gym oder Freeletics Running. Letzteres eher selten, doch bei meinen seltenen Jogging Einheiten ist mir die App ein treuer Begleiter.

Welchen Stellenwert nehmen Sport und Gesundheit in deinem Alltag ein?

Einen ganz hohen Stellenwert. Ich achte sehr darauf, denn es ist einer der Vorraussetzungen um auch langfristig und nachhaltig gesund und leistungsfähig zu sein. Meist mache ich Sport in der Früh und ich nehme mir jeden Tag Zeit für gesunde Ernährung und Sport. Die gesunden vegane Rezepte sowie die vielen Tipps unterschiedlicher veganer Athleten auf unserer Plattform helfen mir natürlich dabei.Als Sportler und Freeathlete, der sich im Kraft-Ausdauer-Bereich bewegt, brauchst du jede Menge Proteine, woher bekommst du deine Proteine?Persönlich glaube ich mittlerweile, dass der Körper gar nicht so viele Proteine braucht wie uns gerne eingeredet wird. Was ist also „jede Menge“? Mit meinen 71 KG, brauch ich wohl nicht mal 100g pro Tag. Diese sind einfach zu bekommen. Über grüne Smoothies und den darin enthaltenen Wildkräuter, grünes Blattgemüse und vor allem Spinat und Grünkohl nehme ich bereits viel hochwertiges Eiweiß zu mir.Zudem liebe ich Brokkoli!!! Ich esse jeden Tag 1 – 2 davon, nicht umsonst werde ich auch Mr. Brokkoli genannt. Und dann esse ich in Hauptmahlzeiten oder auch in Smoothies häufig die Lupine. In die Smoothies kommt Lupinenmehl oder Lupinenprotein (was meist das gleiche ist), ins Essen kommen die aufgequollenen und sehr leckeren Lupinenkerne (auch Lupinensamen genannt). Alles in allem komme ich so gut wie jeden Tag auf locker 100g Eiweiß.

Wie lange ernährst du dich bereits vegan und was motivierte dich bzw. motiviert dich noch immer?

Über drei Jahre bin ich vegan. Mich motiviert natürlich vegan-freeletics und die vielen Transformationen von Menschen die wir damit täglich inspirieren, gesünder und leistungsfähiger zu sein. Mich motiviert nachhaltiges Denken und wie wir unsere (Um)Welt für die nachfolgenden Generationen bewahren können. Mich motiviert meine eigene Gesundheit und diese stetig zu optimieren und natürlich selbst immer leistungsfähiger zu werden. Mich motiviert auch, solche Themen wie die Lupine mehr in die Öffentlichkeit zu bringen, sodass noch viel mehr Menschen aus dem Hamsterrad der konventionellen Ernährung aussteigen können.

Für die Leserinnen und Leser die die Lupine bisher noch nicht probiert haben: Kannst du vielleicht kurz erläutern, was Lupinen genau sind?

Die Lupine ist eine Pflanze die schon Jahrtausende existiert. Bereits viele Jahre vor Christus wurde sie schon in Schriften erwähnt und als Heilpflanze und teilweise essbare Frucht genutzt. Seit ca. den 1930 Jahren kam dann die Süßlupine auf. Die Süßlupine ist die selbe Pflanze wie die Lupine mit dem Unterschied, dass der Samen der Süßlupine weniger Alkaloide enthält. Alkaloide wiederum sind Giftstoffe die schädlich für den Menschen sind. Bei ganz geringer Konzentration jedoch sind die bitteren Alkaloide ungiftig und auch nicht mehr schmeckbar. Das ist mit der Züchtung der Süßlupine gelungen. Seitdem werden die meist erbsengrossen Lupinensamen für die Herstellung sehr eiweißreicher Lebensmittel genommen. Schon Anfang des 20. Jahrhunderts war von einer Lupinenparty die Rede, auf dem Lupinenkaffee, Lupinendesserts und vieles mehr die Rede war.Kurz: Die Lupine ist eine Pflanze deren Samen sehr eiweißreich sind und damit für vegane Fitnessrezepte hervorragend geeignet sind.

Wie schmecken sie und hast du ein Lupinenrezept das du mit uns teilen möchtest?

Die Lupine hat einen Hauch eines süßlich-nussigen Charakter und verleiht so dem Gericht – je nach Dosierung – nussige Note. Mir persönlich schmeckt es hervorragend. Und ja, mein Lieblingsrezept sind die Lupinen Schoko Riegel. Das exklusive Rezept aus meinem Buch „Vegan Kochen mit Lupine“ findest du direkt hier:

vegan Powerriegel

by Jan Wischnewski

Powerriegel mit Schokolade

Vorbereitungszeit: 10 Minuten
Kühlzeit: 3 Stunden
Stücke: 8–10

50 g getrocknete Datteln ohne Steine
50 g getrocknete Feigen
150 g vegane Zartbitterkuvertüre
50 g Lupinenflocken
200 g gemischte Nüsse und Kerne (nach Belieben)
40 g Sesam

Die Datteln und die Feigen klein schneiden und in einem Blitzhacker fein pürieren. Die Kuvertüre hacken und über einem heißen Wasserband schmelzen.

Das Trockenfrucht-Püree, die Kuvertüre, die Lupinenflocken sowie die Nüsse und Kerne miteinander vermengen. Eine Kastenbackform oder eine Auflaufform mit Frischhaltefolie auslegen. Die Schokoladenmasse darin verteilen, mit Frischhaltefolie abdecken und flach drücken. Im Kühlschrank etwa 3 Stunden kalt stellen.Danach die Masse mithilfe der Folie aus der Form stürzen und in die Riegel schneiden. Den Sesam in einer trockenen Pfanne rösten und lauwarm abkühlen lassen. Die Riegel auf 2 gegenüberliegenden Seiten in den Sesam drücken und ggf. nochmals im Kühlschrank erkalten lassen.

Pro Stück:kJ/kcal: 1180/280Eiweiß: 6,9 gKohlenhydrate: 18 gFett: 20,3 g

 

Was sind die Besonderheiten der Lupine?
Die Lupinensamen (werden übrigens auch: „Lupinenkerne“, „Lupinenbohnen“) genannt, sind sehr eiweißreich. Je nach Sorte – es gibt die weiße Süßlupine und die blaue Süßlupine – sprechen wir von einem Proteingehalt von bis zu 38%,manchmal gar 40% Protein, bei weniger als 10g Fett und Kohlenhydraten. Die Lupine ist also ähnlich wie Soja, sehr eiweißreich.Sie hat jedoch gegenüber Soja noch viele weitere Vorzüge:- Lupinenprotein wirkt im Körper sogar basisch, während die meisten anderen Eiweißsorten im Körper eher sauer wirken.- Die Lupine sowie auch die Süßlupine ist nicht gentechnisch verändert. Also frei von Genmanipulation. Auch benötigen die Pflanzen in der Regel keinen Dünger. Die Lupine gehört zu jenen Pflanzen die dem Boden Nährstoffe geben, statt zu nehmen. Sie ist also kein Nährstoffräuber sondern ein Nährstoffbringer und somit ein Segen für ausgelaugte Böden.- Die Lupine wächst regional. Anbaugebiete sind vor allem in Norddeutschland. Somit ist der ökologische Foodprint sehr gut und der CO´2 Ausstoss niedrig.

Im Oktober erscheint dein Buch „Vegan Kochen mit Lupine“ das die vegane Ernährung mit Lupinen thematisiert. Für wen eignet sich dieses Buch?

Kurz gesagt: Für jeden der sich gesund mit viel Abwechslung und Genuss ernähren möchte. Für alle die Wert auf Ihre Figur legen und abnehmen möchten, aber auch für Sportler, die eiweißreiche Rezepte suchen. Alle Rezepte sind glutenfrei, cholesterinfrei, sojafrei, laktosefrei und natürlich vegan. Dies ist ein Feinschmeckerbuch mit über 60 komplett neuen Rezepten mit denen jeder auf seine Kosten kommt, egal ob vegan, vegetarisch, Flexitarisch etc…Vom Frühstück über Mittagessen und Abendessen ist auch für leckere eiweißreiche Desserts gut gesorgt. Zudem haben wir Lupinenshakes und Snacks und wir zeigen auf, wie du ganz einfach Lupinenmilch, Lupinenjoghurt, Lupinenkäse etc.. selbst machen kannst.Die Rezepte sind für Allergiker geeignet da die Lupine weniger allergene Substanzen enthält wie viele andere Hülsenfrüchte.

Gibt es Klischees (z.B. vegan = teuer), die du aufräumen kannst, um dem Leser die „Angst“ vor veganer Ernährung mit Lupinen zu nehmen?

Klischees gibt es keine über die Lupine. Zumindest sind mir keine bekannt. Die Vorteile der Lupinen sind so dominant und Nachteile existieren kaum. Ausser vielleicht, dass die Produktvielfalt in den Supermärkten bzgl. Lupinenprodukten noch lange nicht soweit ist wie bei Sojaprodukten. Doch auch das sehe ich nicht als Nachteil, denn oft sind Fertigprodukte – auch mit Lupinen – nicht das wahre.

In deinem neuen Buch „Vegan Kochen mit Lupine“ sprichst du das Thema Lupine an. Dort gehst du auch auf Soja-Produkte ein und wirfst einige kritische Punkte des Sojas auf. Kannst du uns etwas über die negative Seite des Soja´s verraten?

Soja ist out. Soja hat leider ein negatives Image, spätestens seit klar ist, dass sehr wahrscheinlich der grösste Teil gen-technisch verändert ist. Zudem müssen immer wieder neue Flächen Ackerland errichtet werden, da die Sojapflanze ein ziemlicher Nährstoffräuber ist. Somit werden immer wieder neue Regenwälder gerodet um an fruchtbaren Boden zu kommen. Auch die heutige Massenproduktion von Sojamilch und anderen Sojaprodukten führt aus meiner Sicht meist zu einer Verschlechterung der Produktqualität, da mit zunehmender Konkurrenz auch der Preisdruck grösser wird. Also wird an der Qualität eingespart. Ich habe bereits viele ausführliche Artikel zu dem Thema geschrieben, schaut bspw. Bei …. vorbei.

Die Lupine und auch Süßlupine ist Alkaloidhaltig, ist das nicht problematisch für den Körper?Den Alkaloidgehalt von Lupinen habe ich einer anderen Frage bereits thematisiert, hier noch etwas ausführlicher: Die Zuchtsorten der Lupine – die Süßlupine – haben nur noch einen Anteil von weniger als 0,05% Alkaloid. Dieser Wert zählt lt. Verschiedenen Meinungen als unproblematisch für den menschlichen Körper.

Wie sieht es mit dem Anbau der Lupine aus. Müssen dort nicht zwangsläufig Kunstdünger, Pestizide oder Genmanipulation eingesetzt werden?
Nein, es ist mir und weiteren Kollegen wie z.B. Elke von Münster weltweit kein Fall von Genmanipulation bei den Lupinen bekannt. Auch Dünger und Pestizide kommen – zumindest bei ökologischen Landwirten – nicht zum Einsatz. Beim Anbau der konventionellen weißen Süßlupine kommen gelegentlich Herbizide und Fungizide gegen Beikräuter und Pilzbefall zum Einsatz.

Hast du einige abschließende Tipps & Tricks für die Leserinnen und Leser, die sich künftig intensiv mit veganer Ernährung & Lupinen auseinandersetzen möchten?

Definitiv! 1 Tipp zum sofortigen Umsetzen: Hole dir Lupinenmehl oder Lupinenflocken und füge sie mal deinem Müsli oder Shake – Smoothie zu und profitiere vom noch besseren Geschmack und höheren Eiweißgehalt. Das ist eine hervorragende Methode um schnell und einfach mit Lupinen in der Ernährung einzusteigen.

Meine Produktempfehlungen hier:

Unsere Produkte

Produkt-next
Produkt-kik
Sebastian Freeletics

Christian Wenzel ist ein erfolgreicher Unternehmer, Familienvater und Online Marketing Experte. Basierend auf seinem Lieblingszitat und Lebensmotto: "Wir dürfen selbst die Veränderung sein die wir in der Welt sehen möchten", startete er sein eigenes Unternehmen, welches er seit Anbeginn sehr erfolgreich führt! Das Thema Fitness war schon immer ein wichtiger Bestandteil seines Lebens. Mit dem selben Engagement, dass er für sein Unternehmen an den Tag legt, widmet er sich seinem Körper. Eine gesunde und vegane Ernährungsweise stehen hier ganz oben auf der Liste. Ebenso der richtige Sport und die Herausforderung für Geist und Körper in jederlei Hinsicht. Dies führte ihn zu Freeletics und auch dem Portal vegan-freeletics. Das eigene Erfolgsrezept und das Wissen darüber zu teilen um anderen Menschen zu helfen ist seine Mission. Freeletics ist mehr als ein Workout. Wenn Du die Herausforderungen von freeletics meisterst, meisterst Du auch alle anderen Herausforderungen Deines Lebens. Mehr über Christian Wenzel und sein Unternehmen gibt es unter dbranding.de und unter: facebook.com/christian.wenzel2

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.