Allgemein

Mein Freeletics Weg zu einem fitten Körper

Meine Story, wie ich es von Rauchen, Fast Food und Alkohol zu einem definierten Sixpack mit Freeletics geschafft habe. 

Nach 6 Jahren Fast food fast 100 Kilo


Man konnte mich nicht immer zu den sportlichsten Kinder zählen, zumindest bis zu meinem 14ten Lebensjahr.

2001/02 fing es dann an, täglich Basketball, von der Schule nach Hause gekommen und direkt auf den Platz. Eine gesunde Lebensart konnte man mir deswegen trotzdem nicht nachsagen. Fast Food und Rauchen, wohl bemerkt nicht nur Nikotin gehörten zum täglichen Standard und das gute 6 Jahre lang. Durch den Sport hielt sich zwar mein Gewicht in Grenzen doch das ganze Junk Food etc. führte trotz allem dazu, dass ich irgendwann mal eine kleine Männerbrust bekam und der Speck sich am Bauch sammelte. Als Fliesenleger-Geselle musste ich mich dann irgendwann zwischen dem Kiffen und den Führerschein entscheiden, also schmeckte am besten nach der Arbeit ein Feierabendbier oder auch zwei oder drei... 2010 holte ich mir dann beim Basketball spielen einen ordentlichen Bänderriss, der mich 7 Wochen an Krücken fesselte.

Mehr Fast Food, mehr Zigaretten, mehr Alkohol... Nach der Verletzung war ich immer mal wieder im Gym pumpen,

komm ich heute nicht komm ich morgen

Dies verlief dann so bis ich dann mein absoluten Höhepunkt erreicht hatte.

Bei einer Größe von 1,74m um die 100 Kilo

Bei einer Größe von 1,74m um die 100 Kilo

Ich war alles andere als fit. Mir war nicht gleich bewusst wie ich eigentlich aussah, die eigene Wahrnehmung meines Ichs war "ganz o.k" ich fühlte ich mich sogar eher "breit"

Immerhin warst du ja hin und wieder mal pumpen. (Sagte ich mir zumindest)

Die Realität holte mich dann aber irgendwann ein und mir wurde schlagartigbewusst das ich so nicht mehr weitermachen konnte.

Was für ein Vorbild möchtest du eines Tages deinem Sohn sein?!

Also fing ich an konsequent 3-4 mal die Woche zu trainieren. Mein Trainingsplan bestand aus 45 min Crosstrainer und anschließend 45 min Kraft Übungen (Basics). Jedoch war ich von einer cleanen Ernährung noch weit entfernt. Vesper auf der Baustelle wie Wurst und Weißbrot am besten noch mit dem einen oder anderen Süßstückchen und Abends dann ein Teller warme Mahlzeit. Das Bier begrenzte sich unter der Woche auf 1-2, am Wochenende war es dann auch das Six-Pack Bier. Trotz der nicht so guten Ernährung kam ich dann ein Jahr später (2013) auf meine 75Kilo.

Woche 1

Ich fande mich besser aber noch lange nicht erfüllt

In Klamotten siehst du Bombe aus

Oberkörper frei war trotzdem in jeglicher Lebenssituation mehr als unangenehm. Unangenehm war eigentlich gar kein Ausdruck, eher beschämend und ekelhaft. (Brust und Bauch). So lebte ich dann noch ein gutes Jahr.

Der Freeletics Coach und der Anfang einer bewussten Ernährung

Dann Angang 2015 der Kontakt mit dem Freeletics Coach und somit auch der Anfang einer bewussten Ernährung.

Nach der ersten Aphrodite erweckte dann mein schon gestorben geglaubter Kampfgeist. Ich fühlte mich wieder wie 14, damals 1 gegen 1 mit meinen besten Freund, Basketball bis 50. Ich wählte den Strength Coach, 4 mal die Woche. Die ersten Wochen waren einfach nur extrem hart, Muskelkater war und ist heute noch mein ständiger und treuer Trainingspartner aber: #No Excuses Bitch! Dazu entschied mich noch für die gehypete Low Carb Ernährung, mit der ich persönlich sehr gut gefahren bin. Als Supplemente gab es dann den einen oder anderen Eiweißshake.

Der Alkohol Konsum wurde drastisch gekürzt auf 4-5 mal im Jahr z.B .: Geburtstag, Silvester ect. Das Rauchen hörte ich bereits ca. ein halbes Jahr vor dem Beginn von Freeletics auf. Da fragt sich der eine oder andere: verliert man da nicht an Lebensqualität? Ich denke Nein, den der Benefit den man dafür bekommt wiegt es nicht nur auf sondern ist weit aus höher. Ganz abgesehen von einem guten Aussehen und einen befriedigenden Spiegelbild ist man ausgeglichener, gesünder, fitter und vor allem positiver Mensch. Was sich meiner Meinung nach in allen wichtigen Lebenslagen übertragen lässt. Wie z.B.: Familie, Beziehung, Freunde, Arbeit... Das begehrte Geheimrezept nachdem ich schon des öfteren gefragt wurde ist im Prinzip kein Hexenwerk.

Fazit:
Das Geheimrezept besteht aus einem hartem, ehrlichen, diszipliniertem und regelmäßigem Training in Verbindung mit einer auf sich abgestimmten gesunder und bewusster Ernährung.

Mein persönliches Motto war und ist:

I have trained my mind and my body will follow

Du fandest diesen Artikel interessant? Dann schaue dir hier weitere Transformationen an: 

Unsere Produkte

Produkt-next
Produkt-kik
Sebastian Freeletics

Christian Wenzel ist ein erfolgreicher Unternehmer, Familienvater und Online Marketing Experte. Basierend auf seinem Lieblingszitat und Lebensmotto: "Wir dürfen selbst die Veränderung sein die wir in der Welt sehen möchten", startete er sein eigenes Unternehmen, welches er seit Anbeginn sehr erfolgreich führt! Das Thema Fitness war schon immer ein wichtiger Bestandteil seines Lebens. Mit dem selben Engagement, dass er für sein Unternehmen an den Tag legt, widmet er sich seinem Körper. Eine gesunde und vegane Ernährungsweise stehen hier ganz oben auf der Liste. Ebenso der richtige Sport und die Herausforderung für Geist und Körper in jederlei Hinsicht. Dies führte ihn zu Freeletics und auch dem Portal vegan-freeletics. Das eigene Erfolgsrezept und das Wissen darüber zu teilen um anderen Menschen zu helfen ist seine Mission. Freeletics ist mehr als ein Workout. Wenn Du die Herausforderungen von freeletics meisterst, meisterst Du auch alle anderen Herausforderungen Deines Lebens. Mehr über Christian Wenzel und sein Unternehmen gibt es unter dbranding.de und unter: facebook.com/christian.wenzel2

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Möchtest du stärker und schneller werden?
Oder bist du schon gut genug?

• Warum du nicht immer auf Bestleistung trainieren solltest
• Wie du die Bauchmuskulatur einsetzt um stärker zu werden
• Der ultimative Tipp um immer motiviert zu sein
• und viele mehr

Ja ich will mehr!

Auf welche Email dürfen wir dir alles schicken?