Rawfood Detox Rohkost Akademie
Ernährung Freeletics Vegane Ernährung

Rawfood Detox und Freeletics: Erfahrungsbericht

Eine Woche lang habe ich das Vergnügen (und die Ehre) als Dozent und Teilnehmer eine Detox-Woche bei der Keimling RohAkademie zu verbringen. Was wir da machen und was ich dort erlebe, erfährst du in diesem "Tagebuch"-Eintrag. Viel Spaß!

Sensitive Rohkosternährung - was ist das denn?

In den ersten beiden Tagen praktizieren wir die sensitive Rohkosternährung. Bei dieser Ernährungsform essen wir immer nur ein Lebensmittel solange bis unser Körper uns signalisiert, dass er jetzt davon genug hat. Durch das ständige Vermischen, das Verarbeiten und vor allem das Erhitzen unserer Nahrungsmittel haben wir diesen natürlichen Instinkt verloren.

In der sensitiven Ernährung signalisiert der Körper bspw. über:

  • verminderten oder stockenden Speichelfluss
  • Reizung der Zunge / Mundschleimhaut
  • Entzündungen und Brennen im Mund und auf der Lippe
  • Stockenden Schluckreflex

dass er nun genügend von dieser Nahrung und den enthaltenden Vitaminen, Enzymen, Mineralstoffen etc. hat und ein weiterer Verzehr sich sogar negativ auswirken kann.

Bei dieser Art des Fastens oder der Ernährung versuchen wir in einer Mahlzeit nicht mehr als drei verschiedene Lebensmittel zu uns nehmen und diese hintereinander zu uns zu nehmen. Durch das Vermischen kann der Körper nicht richtig signalisieren, wann er genügend hat.

Der erste Tag: Obst, Obst, Obst (mal anders)

Wir starten den ersten Tag mit vielen Früchten. Durch Bio-Obst wird die Entgiftung optimal eingeleitet. Dadurch, dass wir nur Bio-Obst verzehren, können wir auch oft die Schalen und die Randschichten mit essen. So zum Beispiel bei der Banane.

Die Banane sollte nicht geschält, sondern ausgelöffelt werden, dadurch essen wir automatisch mehr von den Randschichten der Hülle mit, die besonders viel Nährstoffe enthält. Positiver Nebeneffekt: Es bleibt weniger Frucht zurück, ich habe somit weniger Müll und mehr von der Banane. Auch bei anderen BIO Obstsorten kann die Schale mitgegessen werden und schmeckt mitunter gar nicht schlecht. Probiere es bspw. mal bei der Ananas.

rawfood detox banane auslöffeln

Das WIE des Essens ist besonders wichtig

Natürlich sollten alle Speisen in Ruhe und ohne Ablenkungen eingenommen werden und sehr gut gekaut werden. Als kleine Vorspeise vor der Mahlzeit kann eine getrocknete Frucht (bspw. gedörrte Birnen) eingenommen werden, um ins Kauen zu kommen und den Speichelfluss anzuregen. Je mehr wir kauen, desto schneller setzt das Sättigungsgefühl ein.

Hier kannst du ein interessantes Experiment machen: Beobachte einmal, nach wie viel mal Kauen du den ersten Schluckreflex hast. Sicher kommt dieser schon nach 5-10 mal Kauen. Versuche hier einmal 20-30 mal zu kauen, bevor du runterschluckst. Du wirst merken, dass du ein ganz anderes Geschmackserlebnis erlebst, denn oftmals entfaltet das Lebensmittel erst nach längerem Kauen sein volles Aroma.

Heilerde & Freeletics: Power-Reinigung

Am Morgen um 8 Uhr geht es zum morgendlichen Sport, natürlich mit Freeletics. Vorher trinken wir noch Heilerde, Zeolith oder Mineralerde. Heilerde, Zeolith und Co. helfen beim Binden von freigesetzten Schlacken und Giften im Körper. Die Heilerde hat die Fähigkeit, Cholesterin wie ein Schwamm aufzusaugen und abzutransportieren. Sie ist also ein natürlicher Cholesterinsenker. Zeolith kann noch mehr. Bestimmte Sorten saugen sogar Schwermetalle und auch radioaktive Stoffe auf, binden es und erlauben dem Körper, diese Stoffe sicher auszuscheiden. Durch das Einnehmen von Heilerde verbessert sich auch die Haut, denn wenn der DARM gereinigt ist, funktionieren auch andere Organe im Körper wieder besser. So findet also eine gute innere Reinigung statt, die die Selbstheilungskräfte des Körpers wieder aktiviert. Heilerde und Mineralerde muss nicht dauerhaft eingenommen werden, zeitweise als Kur ist es optimal.

Eine kleine Smoothie-Lektion

Am dritten Tag gab es einen leckeren “Mango-Kokos Smoothie”. Dieser wunderbare grüne Smoothie besteht aus Spinat, Brennnessel, Mango, Kokoswasser und Kokosstückchen. Beim Smoothie ist es immer wichtig, einen geeigneten Mixer zu verwenden. Gerade wenn Mango verarbeitet wird, muss der Mixer sehr stark sein, denn bei einem leistungsschwachen Mixer ästeln sich die starken Mangofasern um die Messer und der Mixer gibt dann schnell seinen Geist auf.

Das solltest du beim Zubereiten beachten

Wichtige Empfehlungen beim Zubereiten eines grünen Smoothie:

  • Das Obst sollte zuerst in den Mixbehälter gefügt werden, denn wenn mit dem Grün angefangen wird, vermischt sich der Inhalt des Bechers nicht so schnell und die Mixdauer erhöht sich
  • Je länger die Mixdauer ist, desto stärker verarbeitet werden die Rohstoffe. Durch die entstehende Hitze werden wertvolle Stoffe zerstört, dies sollte man vermeiden.
  • Die Mixdauer sollte eine Minute nicht übersteigen.

Warum ein Smoothie kein Getränk ist und wie er im Körper wirkt

Der Smoothie wird immer wieder als Getränk deklariert, was er jedoch nicht ist. Viel mehr ist er eine vollständige Mahlzeit, die dementsprechend auch gegessen und nicht getrunken werden sollte. Der Smoothie wird also in ein Glas gefüllt und in Ruhe ausgelöffelt. Wir können ihn auch langsam trinken, doch wenn wir das Glas an den Mund ansetzen, setzt automatisch ein Schluckreflex ein und der Smoothie wird viel zu schnell geschluckt.

Die Verdauung eines Smoothie beginnt bereits im Mund durch den Speichel. Erste Enzyme werden dadurch bereits über die Mundschleimhaut aufgenommen und verwertet und der Geschmack entfaltet sich dann vollständig.

Schluckbremse: Beim oben genannten Mango-Kokos-Smoothie verwenden wir nur leicht zerhäxelte Kokosstückchen. Entweder können diese nachträglich in den Smoothie gegeben werden oder man löffelt die Kokosnuss am Stück aus, tut diese in den Smoothie und arbeitet mit der “Puls Taste” nur ein paar Sekunden, sodass kleine Stücke übrig bleiben.​

rawfood detox rohkost akademie kokosnuss

Mit den kleinen Stückchen im Smoothie bewirken wir zweierlei:

  • Zum einen können wir den Smoothie nicht einfach mehr trinken und sorgen so automatisch dafür, dass er schon im Mund seine volle Wirkung entfaltet
  • Zum anderen müssen wir dadurch kauen, welches wiederum unser Sättigungsgefühl und die Speichelproduktion begünstigt.

Die unterschiedlichen Zubereitungsformen des Smoothies

Grüner Pudding:

Ein Smoothie kann auch als Pudding hergestellt werden. Wer es nicht so flüssig mag, der fügt einfach weniger Wasser zum Smoothie hinzu, dadurch wird die Konsistenz dickflüssiger und noch cremiger.

Grüne Smoothie Pudding Sorten

Um auch sicherzugehen, dass die Zutaten richtig vermengt werden, wird mit dem “Stopfer” gearbeitet. Mit diesem kann ich die Zutaten richtig schön in das Messer drücken.

Vitamix Grüne Smoothies Stopfer
Vitamix Stopfer grüne Smoothies ZUbereitung

Für dickflüssigere Smoothies eignen sich hervorragend wasserarme Sorten wie:​

  • Mango
  • Avocado
  • Banane
  • usw.

Ausflocken:

Sicher ist dir schon einmal aufgefallen, dass der Smoothie, nachdem er ein paar Minuten im Behälter bleibt, manchmal ausflockt. Dies liegt an den Zutaten und nicht am Mixer oder der Zubereitung. Hier spielen die “löslichen” und “nicht-löslichen” Ballaststoffe eine Rolle. Zutaten bei denen der Smoothie ausflockt sind:

  • Ananas
  • Mango
  • Banane
  • usw.

Von diesen Zutaten also eher kleine Mengen verwenden oder sie komplett weglassen, wenn das Ausflocken nicht gewünscht ist.

buchcover

Abnehmen und besser aussehen

Trage dich ein und erhalte sofort den kostenlosen Ernährungsguide

8.820 Leser folgen Vegan Freeletics bereits. Schliesse dich an und komme in die Form deines Lebens
Wir halten uns an den Datenschutz.

Grüner Smoothie mit Wildkräutern

Die wichtigsten Wildkräuter und ihre Benefits:

  • Brennessel
  • Die Brennessel wird auch Hanfnessel, Donnernessel usw. genannt. Die Brennessel ist wortwörtlcih ein treuer Begleiter des Menschen, denn sie siedelt sich überall dort an, wo Menschen sind. Aus den starken Fasern der Brennessel wird sogar Kleidung hergestellt - ein Trend, der wieder im Kommen ist. Die Brennessel ist die Kaiserin unter den Wilkräutern, denn sie enthält die meisten Inhaltsstoffe. Sie besitzt alleine 23 von 46 notwendigen sekundären Pflanzenstoffen. Daneben enthält sie viel Eisen und Vitamin C. 

    Interessanter Fakt: Viel Vitamin C in Kombination mit Eisen erhöht die Eisenaufnahme um ein Dreifaches. Zudem wirkt die Brennessel entgiftend auf den Körper, als auch auf den Boden, auf dem sie wächst.

    Ein kleiner Trick beim Pflücken: Du brauchst nicht unbedingt Handschuhe, um die Brennessel zu pflücken. Für den Smoothie oder den Salat empfehle ich dir, nur die frischen Austriebe am Kopf der Pflanze zu benutzen und dazu kannst du die Pflanze am Stengel von unten nach oben greifen und abknicken, dann verbrennst du dich nicht. Es gibt nicht umsonst den Spruch: “Fasse zu herzhaft, dann ist es nicht schmerzhaft."

    Die Brennessel ist auch eine Pflanze der Geistesgegenwart. Durch ihren hohen Eisengehalt fördert sie die Sauerstoffaufnahme und macht dich wieder aktiv und wach. Eine Brennessel-Teekur ist daher besonders ratsam. Denn nicht ohne Grund sagt man: Bist du mal nicht bei der Sache oder mit den Gedanken wo anders, dann wird sie dich stechen.

  • Löwenzahn
  • Löwenzahn ist das Wildkräuter zur Blutbildung und Blutreinigung. Es löst Ablagerungen in den Gefäßen. Löwenzahn wird in Deutschland auch als der einheimische Ginseng benannt, denn er wirkt förderlich auf das Gedächtnis. Jedes Blatt beim Löwenzahn ist anders, es gibt keine identischen Blätter. Der Löwenzahn ist enorm anpassungsfähig und kommt selbst mit den kargsten Böden aus, das kannst du gut beobachten wenn du Löwenzahn mal in Strassennischen, Häuserecken usw. entdeckst und dir denkst “Wie kann der dort überhaupt wachsen”. 

    Löwenzahn enthält viele Bitterstoffe, die wir unter anderem für eine gute Verdauung benötigen. Zudem enthalten die Löwenzahnblätter eine natürlich gute Menge an Eiweiss (ca. 3g/100g)

Wichtig zu beachten:

Smoothie Regeln nach Boutenko


  • Keep it simpel: Nutze nicht mehr als 3-4 Zutaten
  • Keine Nüsse, Samen, Öle - dies verlangsamt den Verdauungsprozess
  • Vermeide stärkehaltige Gemüsesorten: Möhren, Brokkoli, Rote Beete, Mais usw - diese vertragen sich nicht optimal mit dem säurehaltigen Obst und können zu Blähungen führen

Beachte den natürlichen Biorhythmus: Die Lehre der Chronobiologie


Bei der Chronobiologie handelt es sich um den natürlichen Biorhythmus unseres Körpers: Stell dir einen Kreis mit 4 Phasen vor.

Phase 1: 4:00 Uhr:

In dieser Phase ist der Körper in der “Ausscheidungsphase”. Diese wird dann unterbrochen durch das Frühstück (oftmals, mit dem Kaffeekonsum, gleich mit einer Vergiftung). Die Ausscheidungsphase hört auf, sobald was verstoffwechselt wird. Wenn ich eine leichte Mahlzeit, wie z.B. Obst, zu mir nehme, dann kann der Körper die Reinigungsphase anschließend wieder aufnehmen. Daher empfiehlt es sich, morgens eher Obst zu essen. Diese erste Phase geht bis 12:00 Uhr.

Um 12:00 Uhr ist der Körper optimal eingestellt um Nahrung aufzunehmen. Diese Phase dauert von 12:00 bis 20 Uhr.

Die Regenerationsphase dauert von 20:00 Uhr bis 04:00 Uhr morgens.

Interessanterweise isst man in Frankreich das Frühstück erst gegen 12 Uhr: "Petit Déjeuner" heißt auch “kleines Fastenbrechen".

Die Chronobiologie lässt sich nicht betrügen. Dieser Rhythmus ist fest vorgegeben und nicht zu verändern. Daher sind Schichtarbeiter bspw. öfter krank. Zwar gewöhnt sich der Körper an neue Begebenheit, doch vollständig anpassen an "unnatürliche" Rhythmen wird er sich nicht.

Es gibt somit also ein 8-Stunden-Zeitfenster, in dem du Nahrung zu dir nehmen kannst und solltest.

Sportler profitieren hiervon besonders. Am Besten sind 3 Hauptmahlzeiten am Tag innerhalb dieser 8 Stunden. Nach 16 Uhr solltest du möglichst keine Rohkost mehr zu dir nehmen. Der Grund: nach den Hauptmahlzeit bekommt uns Rohkost nicht so gut, denn dann kommen Gärungsprozesse in Gange. Das zuvor gegessene Käsebrötchen zum Beispiel wird zu lange verdaut. Daher solltest du Frischkost / Rohkost immer zuerst essen. Vermeide also sowas wie Obst  nach der Mahlzeit: Kein Apfel nach dem Essen etc...


Wissenswerte Rohkostfakten: tierische vs. pflanzliche Ernährung

Rohkost Detox Fasten Gemüseausbwahl
rawfood vegan detox keimling rohakademie grüne smoothies
  • Rohkost und VitaminB12
  • Bei Vitamin B12 Mangel können irreparable Schäden entstehen, z.B. Wachstumsstörungen. Wichtig ist bei Rohernährung und veganer Ernährung, das zu beobachten. Du solltest also körperliche Symptome beachten und bei einem niedrigen B12 Wert supplementieren. Lass deine Blutwerte regelmässig kontrollieren, um dem vorzubeugen.

    Symptome bei Vitamin B12-Mangel:

    Gesichtslähmung, Wortfindungsstörungen, rissige Haut, eingerissene Mundwinkel (ständig), Taubheitsgefühle in den Finger- und Fußspitzen

  • Rohkost und essenzielle Aminosäuren / Eiweiß

    Peter Dreverhoff hat nie einen Eiweißmangel entwickelt während er sensitive Rohkosternährung praktiziert hat. Buchweizen, Algen, Grüne Blätter sind ständiger Bestandteil seiner Ernährung. Sie haben die meisten Aminosäuren. Diese sind ganz wichtig für unseren Körper. Auch ist eine ausgewogene Ernährung von großer Bedeutung: trinke also nicht tage- und wochenlang immer den gleichen Smoothie etc...

    Super-Eiweissquellen

    Chia

    Im Unterschied zur Leinsaat, die einfach unzerkleinert “durch” geht, wenn man sie nicht kaut, nimmt der Körper die Nährstoffe der Chiasamen auf, auch wenn der Chiasamen nicht direkt gekaut wird.

    Spinat

    100 kcal Spinat enthalten 12 g Protein. Das ist die selbe Menge wie in Rindfleisch, jedoch enthält Spinat viel mehr Ballaststoffe und Nährstoffe. Beim Braten oder Grillen entstehen krebserregende Stoffe im Fleisch. Je höher die Temperatur beim Braten/Kochen, desto mehr krebserregende Stoffe entstehen. Heterocyclische Amine (HCA) und Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAH) entstehen dabei. Hier kannst du mehr über die Gefahren dieser krebserregenden Stoffe lesen, die beim Grillen freigesetzt werden.​

    Im Unterschied dazu, entstehen beim Kochen von Gemüse keine HCA und PAH. Diese entstehen hauptsächlich beim Kochen / Braten von tierischen Gewebe. Beim Verzehr pflanzlicher Proteine ist das nicht der Fall. Es ist das Protein aus tierischen Quellen, das unser Immunsystem dazu bringt, gegen uns zu rebellieren. Eine Ernährungsform mit hohem Anteil an tierischem Protein erhöht das Risiko der Krebserkrankung, während pflanzliche Ernährung das Fortschreiten von Krebs hemmt oder sogar umkehrt.​

    Bedenktlich ist, dass rund 25% aller Krebsfälle Prostatakrebsfälle sind. Erhöhte PSA-Werte sind da im Blut nachweisbar, die hauptsächlich durch den Verzehr von Milchprodukten entsteht.

  • Rohkost und normale Kost mischen
  • Obst zusammen mit gekochten Kohlehydraten gibt immer eine Reaktion. Obst immer isolieren von gekochter Nahrung. Wenn ich sonst Rohkost esse, möglichst Gemüse. Die Rohkost immer vor dem andren essen. Auf Gemüse reagiert der Körper nicht so stark mit Gärungsprozessen wie beim Obst. Wenn ich es vorher esse, habe ich schon einen gewissen Sättigungsgrad erreicht, dann kann die Hauptmahlzeit zur Nebenmahlzeit werden.

  • Pflanzenkost begünstigt Vitamin D-Produktion
  • Vitamin D wird in der Haut produziert, wenn sie dem Sonnenlicht ausgesetzt wird. Mehrmals ein paar Minuten im Sonnenlicht reichen aus, um uns mit der nötigen Ration an Vitamin D zu versorgen. Danach muss noch eine Umwandlung im Organismus geschehen. Was wir essen, spielt eine entscheidende Rolle für die Menge an Vitamin D, die “produziert” werden kann. Tierisches Eiweiss behindert tendenziell die Umwandlung im Körper. Dies führt dann auch wieder zu erhöhtem Risiko von Prostatakrebs und anderen Krebsformen.​

  • Kalzium aus pflanzlichen Nahrungsmitteln
  • ​Schaut man mal zu den grössten Tieren der Welt, bemerkt man, dass sie das meiste Kalzium brauchen. Wo beziehen sie das Kalzium her? Was essen sie? Ausschliesslich Gräser und Pflanzen! Diese Tatsache wird immer noch ignoriert. Daher müssen z.B. die Empfehlungen hinsichtlich der Mindestmenge an Kalzium, Eisen, usw. überdacht werden. Die derzeitigen Richtlinien sich zum Großteil von der und für die Tier- und Milchindustrie gemacht. Man sollte mal diesen Sarkasmus sehen: Wir töten Tiere, essen sie auf und dann töten diese Tiere uns, indem wir an den durch sie ausgelösten Krankheiten in uns zu Grunde gehen.

  • Warum der Mensch kein natürlicher "Fleischfresser" ist
  • Hat der Mensch schon immer Fleisch gegessen? Es hat seine Gründe, warum der Mensch keinen gekrümmten Schnabel, keine spitzen Zähne oder keine Krallen hat. Darauf wies vor 2.000 Jahren bereits der Monarch Plutarius hin. Ein weiteres Indiz dafür, dass unser Körper für Pflanzenkost gemacht ist: Der menschliche Verdauungsapparat ist rund 12 mal so lang wie der Körper, und zwar ist dies nötig zur Verdauung von Pflanzen. Fleisch benötigt diesen langen Weg nicht. Außerdem ist unser Speichel basisch und enthält ein spezielles Enzym, welches für die Verdauung von Pflanzennahrung optimal geeignet ist. Er ist nicht sauer, wie bei fleischfressenden Tieren.

vegan fitness rezepte wochenplan

Hol dir den kostenlosen Veganen Rezepte Wochenplan. Klicke hier und lade dir den Wochenplan kostenlos runter

Kennst du schon dieses tolle Rohkost-Brot?

Rohkost-Brot oder Cracker

Du brauchst:

1/3 Leinsaat ( dieser dient als "Kleber")

1/3 Sonnenblumenkerne

1/3 Buchweizen

Zum Schroten einfach das volle Korn anschroten. 1 L Wasser für 500g Leinsaat. In dieses Wasser kommen z.B Gemüsereste deiner Wahl und werden mit der Pulstaste des Mixers verkleinert. Alles wird dann in eine grosser Schüssel zusammen mit der Leinsaat vermengt.

Gemüsereste können als “Grundmaterial” für Cracker genutzt werden. Den Teig mit Kümmel abschmecken, das spart das Salz. Wenn die Leinsaat nicht geschrotet wird, ist der Cracker besonders lange haltbar.

Schau dir die Transformation nach einer Woche Rawfood Detox an:

buchcover

Abnehmen und besser aussehen

Trage dich ein und erhalte sofort den kostenlosen Ernährungsguide

8.820 Leser folgen Vegan Freeletics bereits. Schliesse dich an und komme in die Form deines Lebens
Wir halten uns an den Datenschutz.


Die Experten der Keimling RohAkademie

Christian Wenzel

Christian Wenzel ist begeisterter und überzeugter veganer Freeathlet und war einer der ersten Freeletics-Athleten Deutschlands. Er rief im Sommer 2013 eine der größten unabhängigen Freeletics-Portale ins Leben, die mittlerweile zwischen 1500 und 2500 tägliche Leser hat. Gesundheit und Fitness werden bei ihm groß geschrieben. So möchte er so viele Menschen wie möglich von diesem Lebensstil begeistern. Als erfahrener Freeathlet wird er als Trainer bei der RohAkademie Anfänger sowie Fortgeschrittene in das Freeleticstraining einführen.

Peter E. Dreverhoff

Peter E. Dreverhoff ist Rohköstler und hat eine bereits 25-jährige Erfahrung als Ernährungsberater, Fasten-Leiter und Bewegungstrainer. Sein umfangreiches Wissen auf dem Gebiet der vitalen Küche teilt er heute als Leiter der Keimling® RohAkademie® und Rohkost-Spezialist bei Keimling Naturkost. Er entwickelte das 7-Tage-RohFasten-Konzept sowie später die Keimling® RohAkademie® gemeinsam mit Winfried Holler, Gründer und geschäftsführender Gesellschafter von Keimling Naturkost. 

Unsere Produkte

Produkt-next
Produkt-kik
Sebastian Freeletics

Christian Wenzel ist ein erfolgreicher Unternehmer, Familienvater und Online Marketing Experte. Basierend auf seinem Lieblingszitat und Lebensmotto: "Wir dürfen selbst die Veränderung sein die wir in der Welt sehen möchten", startete er sein eigenes Unternehmen, welches er seit Anbeginn sehr erfolgreich führt! Das Thema Fitness war schon immer ein wichtiger Bestandteil seines Lebens. Mit dem selben Engagement, dass er für sein Unternehmen an den Tag legt, widmet er sich seinem Körper. Eine gesunde und vegane Ernährungsweise stehen hier ganz oben auf der Liste. Ebenso der richtige Sport und die Herausforderung für Geist und Körper in jederlei Hinsicht. Dies führte ihn zu Freeletics und auch dem Portal vegan-freeletics. Das eigene Erfolgsrezept und das Wissen darüber zu teilen um anderen Menschen zu helfen ist seine Mission. Freeletics ist mehr als ein Workout. Wenn Du die Herausforderungen von freeletics meisterst, meisterst Du auch alle anderen Herausforderungen Deines Lebens. Mehr über Christian Wenzel und sein Unternehmen gibt es unter dbranding.de und unter: facebook.com/christian.wenzel2

1 Kommentar

  1. Pinkback: SOS: Schlank ohne Sport – Ein Mythos im Test | vegan freeletics

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.